Mittelalterl. Landwehren 2003
 Spurensuche in Westfalen:
Mittelalterliche Landwehren und Stadthagen
Naturschutzfachliche und denkmalpflegerische Aspekte eines historisch wie ökologisch bedeutsamen Elementes der Kulturlandschaft
* * *
Eine gemeinsame Veranstaltung
des Westfälischen Museums für Naturkunde (WMfN),
des Westfälischen Amtes für Bodendenkmalpflege (WMfA) –Referat Mittelalter – und
des Westfälischen Naturwissenschaftlichen Vereins e.V. (WNV)
* * *
Ort: Westfälisches Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, 48161 Münster
Zeitpunkt: Montag, den 2. Juni 2003, Teilnehmerzahl (max. 35)
Leitung: Dr. Bernd Tenbergen (WMfN/WNV) & Dr. Cornelia Kneppe (WMfA)
* * *
Programm:
ab 9.00 Uhr Eintreffen der Teilnehmer und Begrüßungskaffee
9.30 Uhr: Begrüßung der Teilnehmer und Einführung in Thema
Dr. Gabriele Isenberg (Museum für Archäologie / Westfälisches Amtes für Bodendenkmalpflege, Landschaftsverband Westfalen-Lippe) (angefragt)
Dr. Bernd Tenbergen(Westfälischen Museums für Naturkunde (LWL) / Westfälischer Naturwissenschaftlicher Verein)
10.00 Uhr: Westfälische Landwehren – Entstehung und Bedeutung für die Siedlungsgeschichte
Dr. Cornelia Kneppe(Westfälisches Amtes für Bodendenkmalpflege – Referat Mittelalter, Landschaftsverband Westfalen-Lippe)
10.45 Uhr Kaffeepause 
11.00 Uhr Familien- und Flurnamen im Zusammenhang mit Landwehren
Dr. Timothy Sodmann und Dr. Erhard Mietzner (Landeskundliches Institut, Vreden) 
11.30 Uhr Pflanzen- und Tierwelt von Landwehren früher und heute
Dr. Bernd Tenbergen (Westf. Museum für Naturkunde, Landschaftsverband Westfalen- Lippe) 
12.00 Uhr Ist ein Erhalt aus heutiger Sicht möglich und sinnvoll? - Bodendenkmalpflegerische, heimatkundliche und ökologische Aspekte
(Diskussionsrunde mit Teilnehmern und Referenten)
12.30 Uhr Mittagspause
13.30 Uhr Bus-Exkursion zu vier unterschiedlichen Landwehrstandorten im Münsterland (Nordwalde, Altenberge, Billerbeck, Nottuln und Münster-Albachten)
16.30 Uhr Rückfahrt und Verabschiedung der Teilnehmer
* * *
Nirgendwo sonst in Deutschland gibt es noch so viele Reste mittelalterlicher Landwehren in der Landschaft zu entdecken wie in Westfalen-Lippe. Städte, Dörfer, Kirchspiele und Bauernschaften legten vor allem im 14. und 15. Jahrhundert viele Kilometer von Wällen und Gräben an.
Diese heckenähnlichen Strukturen waren mit Sträuchern und Bäumen bepflanzt und wurden als für Menschen und Tiere undurchdringliche Hindernisse regelmäßig instandgehalten und „gepflegt“. Über Jahrhunderte hinweg blieben Landwehren als Zeugnisse unruhiger Zeiten in Westfalen erhalten und entwickelten sich zu geschichtlich wie ökologisch bedeutsamen Strukturelementen in der Landschaft.
Aber auch heute noch sind Reste von Ihnen in Wäldern wie in der freien Landschaft zu entdecken, auch wenn sich ihr Aussehen und ihre Funktion gewandelt haben.
Im Rahmen einer eintägigen Tagung soll aus unterschiedlichen Blickwinkeln nicht nur die interessante und vielseitige Geschichte von mittelalterlichen Landwehren und Stadthagen beleuchtet werden, sondern auch ein Blick auf die bisher wenig beachteten ökologischen Aspekte des Themas gelenkt werden.
Der Westfälische Naturwissenschaftliche Verein und der Landschaftsverband Westfalen- Lippe laden Sie daher für Montag, den 2. Juni 2003, zu einer Fachtagung in das Westfälische Museum für Naturkunde ein.
In Kooperation mit dem Referat Mittelalter des Westfälischen Museums für Archäologie / Amt für Bodendenkmalpflege und dem Landeskundlichen Instituts in Vreden möchten wir Ihnen nicht nur interessante Vorträge sondern auch eine spannende Exkursion bieten, die Ihnen aus welchem Blickwinkel auch immer, neue Sichtweisen auf ein typisches Element der westfälischen Kulturlandschaft ermöglicht.
Eine Anmeldung zu der gemeinsamen Fachtagung bitte möglichst bald mit dem beiliegenden Anmeldebogen oder formlos unter Angabe ihrer genauen Anschrift an den:
Westfälischer Naturwissenschaftlicher Verein
c/o Westfälisches Museum für Naturkunde
Sentruper Str. 285
48161 Münster
Fax: 0251-591-6098
Den Tagungsbeitrag in Höhe von 20,- Euro (ermäßigt 15,- Euro für Mitglieder des WNV und  Studenten) überweisen Sie bitte rechtzeitig vor der Veranstaltung auf das Konto des WNV, Nr. 176 000 701, BLZ 400 501 50, bei der Sparkasse Münsterland-Ost
Im Tagungsbeitrag eingeschlossen sind Begrüßungskaffee, Tagungsunterlagen sowie die Busexkursion am Nachmittag. Im Bistro des Naturkundemuseums besteht die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Mittagessen.
Auskünfte zur Tagung erteilen:
Dr. Bernd Tenbergen
Tel. 0251-591-6020
EMail:
b.tenbergen at lwl.org
und
Dr. Cornelia Kneppe
Tel. 0251-5907-141